Telefon: +49 (0) 95 73 / 96 08 - 23 |
E-Mail: gf[at]lpvobermain[.]de

Einrichtung von Weide-Infrastruktur


Ziegenkoppel Wallersberg
Erste Erfahrungen mit dem Bau fester Weidezäune sammelte der LPV im Kleinziegenfelder Tal. Die Felsbereiche zwischen der Weihersmühle im Grund und Wallersberg auf der Höhe konnten durch die herkömliche Hutebeweidung mit Schafen und den wenigen mitgeführten Ziegen nicht hinreichend offen gehalten werden. Immer wieder musste per Hand nachentbuscht werden. Eine aufwändige, schwierige und nicht ungefährliche Arbeit! Um eine dauerhafte Lösung zu schaffen, wurde 2014 mit Förderung aus LNPR-Mitteln eine Ziegenkoppel eingerichtet. Mit einer kletterfreudigen Ziegenherde, die vom Wanderschäfer betreut wird und während der Sommersaison dort stationär gehalten wird, soll nun die Gehölzverbuschung in Schach gehalten werden.

Infrastrukturmaßnahmen im BNN-Projekt "Weidelandschaft Obermain"
Die Förderung solcher investiven Maßnahmen aus Landschaftspflegemitteln ist ein Ausnahmefall.
Eleganter ist die Finanzierung mit Projektmitteln, wie sie der Bayerische Naturschutzfonds für das BNN-Projekt "Weidelandschaft Obermain" zur Verfügung stellt. Zaunbaumaßnahmen fallen hier unter den Fördergegenstand "Aufbau nachhaltiger Nutzungsformen". Voraussetzung dazu ist, dass die Flächen langfristig zur Verfügung stehen.
So war es möglich, am Steilhang des Bergleins bei Marktgraitz (Eigentum Gemeinde) eine weitere dauerhafte Ziegenkoppel zu schaffen. Ziegenbeweidung fand zwar früher schon mehrfach statt, war aber nie von Dauer. Auch hier musste mehrfach manuell nachgearbeitet werden, um die Entwicklung zu Kalkmagerrasen nicht zu stoppen und die Sichtbeziehungen ins Steinach- und Rodachtal zu erhalten. Der zeitraubende Auf- und Abbau mobiler Netze auf dem steinigen, steilen Gelände (ein wesentlicher Grund für die Nutzungsaufgabe), ist nun weggefallen und seit 2016 kämpfen hier Burenziegen erfolgreich gegen dornige Robiniensukzession an.
Weitere Ziegenbeweidungsprojekte:
Grube Prügel (Eigentum Landkreis Lichtenfels) - Einrichtung eines Festzaunabschnittes an der Grubenoberkante mit Steilwandbrücke ins Grubeninnere (August 2018).
Alter Steinbruch Gärtenroth (Eigentum LBV) - Überbrückung der Steilwände mit zwei Festzaunabschnitten zur Erleichterung der mobilen Koppelung in drei Portionsweiden (August 2018).
Renaturierungsgebiet ehemaliger Kiesabbau bei Oberbrunn (Pachtflächen LPV sowie WWA-Flächen) - Bau eines Festzauns für Ziegenkoppelbeweidung zur Außenabgrenzung der Mainschleife im Sommer 2019. Im Inneren erfolgt eine mobile Parzellierung mit Bauzaunelementen, die ebenfalls über das Projekt angeschafft wurden. Die Beweidung wird nach Projektende im Frühjahr 2020 aufgenommen werden.
Schafkoppel bei Unterbrunn (Eigentum Landkreis Lichtenfels und WWA-Flächen) - Bau eines Elektro-Festzauns im Sommer 2019, wobei die Erstbeweidung im gleichen Jahr noch stattfand.

Der Schwerpunkt der BNN-Maßnahmen lag allerdings auf der Einrichtung von Rinderweiden in folgenden Gebieten:
Veitsberg bei Dittersbrunn - hier wurden ehemalige Schafkoppeln in die benachbarten bestehenden Rinderweiden integriert. Zaunbaumaßnahmen fanden am Südhang unterhalb der Kapelle (Eigentum Gemeinde) 2015 und weiter östlich auf langfristigen Pachtflächen 2017 statt.  
Hühnerleite bei Frauendorf - Ersteinrichtung 2015 auf langfristigen Pachtflächen, Erweiterung nach Flächenankauf 2017.
Eichenleite bei Schwabthal - nach Entbuschungsmaßnahme im Winter 2016/2017 konnte die Rinderweide im Mai 2017 gezäunt werden.
Weinhügel bei End - Errichtung der Zaunanlage im August 2017.
Maininsel bei Unterbrunn - Abzäunung des Zugangsbereichs 2015 mit finanzieller Unterstützung durch die RV-Bank Bad Staffelstein eG. Ein Zusatzzaun wurde 2016 im Bereich der ehemaligen Zufahrt zum Kiesabbaugelände errichtet. Beide Anlagen erfolgten in Vorausicht auf eine spätere Ergänzung durch Ziegenbeweidung (fünf leitende Drähte), auf die Mitte 2018 dann auch umgestellt wurde.
Steinachtal bei Marktgraitz - erste Zaunbaumaßnahme im BNN-Projekt im September 2014 mit anschließender offizieller Projekteröffnung durch Landrat Christian Meißner, später Festeinzäunung zweier weiterer Weideparzellen in Eigenregie durch den Projektpartner (Zaunbaumaterial über BNN-Projekt finanziert).
Dollteich bei Marktgraitz (Eigentum Gemeinde) - Einrichtung der Zäunung einer LPV-Pachtfläche in Eigenregie durch den Projektpartner (Zaunbaumaterial über BNN-Projekt), fertiggestellt 2017.
Hänge am Ranzen bei Uetzing - Bau eines Elektro-Festzauns für eine Rinderweide auf langfristig angepachteten Flurstücken im Juni 2018. Da unser Projektpartner die Gelegenheit hat, nach Projektende das Weidegebiet zu erweitern, wurde hier zur Verbindung 2019 noch ein zusätzliches Weidetor eingebaut.
Appenberg Stublang-Uetzing - hier erfolgte die letzte Baumaßnahme des BNN-Projekts im Sommer 2019: die Erweiterung es vorhandenen Rinderweidegebiets am Sonnenhof, gefördert durch einen Elektro-Festzaunbau. Die Beweidung kann erst nach Projektende 2020 aufgrund bestehender Pachtverhältnise aufgenommen werden, die Umsetzung der Maßnahme konnte aber aufgrund vertraglicher Vereinbarungen mit dem Eigentümer und den bisherigen Pächter vorab realisiert werden.

Bau von Ziegenunterständen im BNN-Gebiet
Um den witterungsempfindlichen Ziegen in exponierten Weidegebieten Schutz zu bieten, wurden drei Unterstände errichtet. Die Materialkosten wurden dabei über Projektmittel finanziert. Der Aufbau selbst erfolgte im Rahmen gemeinschaftlicher Umweltaktionen, und zwar am Berglein über das Internationalen Jugend-Workcamps während der Osterferien 2017, in der Grube Prügel 2018 mit Unterstützung aus dem Jugend-Sommerferienprogramm, und der dritte Unterstand wurde um Ostern 2019 auf der Maininsel bei Unterbrunn von einer Schulklasse der Realschule Bad Staffelstein gebaut.

Burgruine Niesten
Abbau der maroden Koppeleinzäunung und Erneuerung des Festzauns erfolgte ebenfalls im Rahmen des Internationalen Jugend-Workcamps.

Ansprechpartner


Manfred Rauh

Diplom-Biologe; Geschäftsführung LPV, fachlich zuständig für Maßnahmen nach der Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinie, zusätzlicher Ansprechpartner für alle Fachbereiche

09573 / 9608-23

E-Mail:gf[at]lpvobermain[.]de

Leonhard Anwander

Diplom-Geograph, stellvertretender Geschäftsführer; Beratung und Betreuung der Weidetierhalter, Projektkoordination von Großprojekten im Natur- und Artenschutz, Koordination der Pflege von Ausgleichs- und Ökokontoflächen

09573 / 9608-23

E-Mail:leonhard.anwander[at]lpvobermain[.]de